Allein….

Und überall sind da Spuren deines Lebens, Gedankenfetzen, die in mir hoch kommen. Bilder, die ich kaum anschauen kann, weil es mich innerlich zerreißt. Mit jedem Tag mehr wird die Realität deutlich, dass du weg bist – unwiederbringlich weg Vor genau 14 Tagen habe ich dich heim geholt in einer Urne. Deinen Platz habe ich in meinem Schrank vorbereitet und nun bist du eingezogen, das bisschen Asche, was von dir bleibt. Ich werde dir ab nun immer ein paar Blumen bringen, damit du den Wind und die Natur spüren kannst, die du in den letzten gemeinsamen Tagen so in dich eingesogen hast, als wären sie dir fremd, als wüsstest du nicht, was das ist.   Es ist schon komisch. Ich habe mal gelernt, dass man um ein Tier nicht weinen darf. Es ist doch nur ein Tier; viel schlimmer ist es wenn ein Mensch stirbt. Als könnte man Verluste aufwiegen. So schäme ich mich manchmal um das, was ich fühle und um das, was ich hier aufschreibe.

Als ich geboren wurde, habe ich Augen zum Sehen und ein Herz zum Lieben bekommen, doch keiner hat mir gesagt, dass ich mit den Augen weinen und mit dem Herz leiden muss  © https://zitatelebenalle.com/ 

Es hat mich beruhigt, dass ich dich endlich heim holen konnte. Doch seit diesem Tag fühle ich mich wie betäubt. 9 Jahre Glück, Freude, Licht, Liebe und eine immense Energie, die sich daraus ergab, sind wie ausgelöscht und weichen einer Leere in mir und dem Wissen, wieder dort zu sein, wo ich damals war.

Allein…

About Ingrid